Nicolas Bouvier: Fundstücke eines Bilderjägers

Aus dem Französischen von Hilde und Rolf Fieguth

28 literarisch-ikonographische Kleinode aus dem Kosmos des berühmten Weltreisenden – erstmals in deutscher Übersetzung.

Schon als Kind von Bildern fasziniert, entwickelte Nicolas Bouvier durch seinen Freund, den Maler Thierry Vernet, einen ausgeprägten Sinn für visuelle Beobachtung. In Japan erwachte sein Interesse an der Fotografie – für ihn »eine andere Art des Schreibens« und der Grundstein jener Leidenschaft, die ihn jahrzehntelang fesseln sollte: die eines Bilderjägers, immer auf der Suche, in Museen und Bibliotheken auf all seinen Reisen. Die Volkskunst schlug ihn dabei besonders in ihren Bann.


Seine Passion mündete in eine Zusammenarbeit mit dem Genfer Magazin Le Temps stratégique, für das er von 1992 bis 1997 als Ikonograph arbeitete. In der Rubrik »L’Image« stellte er Illustrationen aus seinem riesigen Archiv vor und machte sie zum Thema einer Geschichte. Diese Texte samt den zugehörigen Abbildungen sind hier vereint. Nicolas Bouvier vermittelt in ihnen auf unterhaltsame Weise kulturhistorisches Wissen, er schärft den Blick der Leserinnen und Leser und verzaubert sie.

___

169 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag

mit 36 Abbildungen
€ 22.–, sFr. 29.–
ISBN 978 3 85787 477 2


» Bestellen

» Zurück

» Home