LENOS

Über uns

Am 1. November 1970 gründete ein Kollektiv von blutjungen Enthusiasten einen eigenen Buchverlag in Basel. Mit gerade einmal 400 Franken Startkapital, dafür aber unbegrenzter Begeisterung für Literatur. Und es gelang: Bald brachte Lenos Kultautorinnen wie Annemarie Schwarzenbach und Weltbestseller-Autoren wie Alaa al-Aswani heraus und etablierte sich als renommiertes unabhängiges Verlagshaus.

Engagiert, unabhängig und aktuell: das ist das Motto, mit dem das Lenos-Team auch heute Texte entdeckt und vermittelt, die in vielfältiger Weise neue Horizonte eröffnen.

Pressemitteilung: 50 Jahre Lenos Verlag

(Foto: Christoph Blum, Tom Forrer, Anne Burri, Lucia Lanz, Maria Marggraf)

Programm

Das umfangreiche Programm wird geprägt von vier Schwerpunkten:

Literatur aus der deutschen und französischen Schweiz

Seit seinen Anfängen publiziert der Lenos Verlag Belletristik aus der Schweiz. Klassiker finden sich im Programm ebenso wie neue Stimmen. Heinrich Wiesner, Dante Andrea Franzetti, Guido Bachmann und Gerold Späth – um nur einige Namen unter vielen zu nennen – haben wichtige Werke bei Lenos veröffentlicht. Zu den herausragenden Autorinnen des Verlags gehört zweifellos Annemarie Schwarzenbach, deren Werk, grösstenteils herausgegeben von Roger Perret in einer neunbändigen Werkausgabe, längst zur »Klassik der Moderne« zählt. Werner Rohner (Das Ende der Schonzeit) und Michelle Steinbeck (Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch) stehen für eine neue Generation von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die mit ihren Debütromanen ihren Platz im Verlagsprogramm gefunden haben.
Einen Namen hat sich der Lenos Verlag auch mit Übersetzungen aus der französischen Schweiz gemacht. Zu erwähnen sind hier vor allem die Romane und Erzählungen von Alice Rivaz, Yvette Z’Graggen und Jacques Chessex. Dazu kommt das Gesamtwerk von Nicolas Bouvier, dem Kultautor der Reiseliteratur im 20. Jahrhundert. Der in La Chaux-de-Fonds (unter dem Namen Frédéric Louis Sauser) geborene Wahlfranzose Blaise Cendrars ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung unter den Autoren der Westschweiz. Aus seinem Gesamtwerk, das etwa vierzig Bände umfasst, legt der Lenos Verlag eine repräsentative Auswahl in deutscher Übersetzung vor. Zu den jüngsten Entdeckungen zählt das vielbeachtete Autorenkollektiv AJAR (Unter diesen Linden).

LENOS BABEL – das internationale Programm mit Schwerpunkt arabische Literatur

Übersetzte Werke arabischer Autorinnen und Autoren prägen das Programm von Lenos seit vier Jahrzehnten. Ab 2019 wird unser Engagement für interkulturelle Verständigung internationaler: Lenos Babel steht für die Vielstimmigkeit, für das Sichtbarmachen anderer Kulturen und Gesellschaften. Die zeitgenössische arabische Literatur – sei es aus dem Maghreb, dem Nahen Osten oder vermehrt aus dem Exil – ist weiterhin ein Schwerpunkt. Mit Romanen und Erzählungen aus Ägypten, Algerien, dem Irak, Jordanien, dem Libanon, Libyen, Marokko, Palästina, Saudi-Arabien, dem Sudan, Syrien und Tunesien ist bei Lenos die grösste Bibliothek zeitgenössischer arabischer Literatur im deutschsprachigen Raum entstanden. Rund fünfzig Autorinnen und Autoren sind es, von denen Werke in deutscher Übersetzung vorliegen, darunter etwa die international erfolgreichen Romane von Alaa al-Aswani (Der Jakubijân-Bau), Tajjib Salich (Zeit der Nordwanderung), Chalid al-Chamissi (Im Taxi) und Mahi Binebine (Die Engel von Sidi Moumen).

LENOS POLAR – spannend, tiefgründig, kritisch

Seit 2019 veröffentlichen wir unter dem Label Lenos Polar Romane, die Spannung mit gesellschaftskritischen Perspektiven und literarischer Qualität vereinen. In fesselnden Geschichten erkunden sie menschliche Abgründe und soziale Tragödien jenseits von Schwarzweissmodellen. Sie loten die Grauzonen zwischen Gut und Böse, zwischen individueller und kollektiver Verantwortung aus. Dabei zeigen sie die Gesellschaft aus ungewohnten Perspektiven – düster, einfühlsam und poetisch.⁠

Sachbücher

Unsere Sachbücher gelten sozialen und politischen Themen und sind stets Publikationen, die weit über die Tagesaktualität hinaus zentrale Fragen aufwerfen und diskutieren. Da sind zum Beispiel die Essays des Philosophen Hans Saner (Die Anarchie der Stille) und der Kulturwissenschaftlerin Corina Caduff (Szenen des Todes) sowie Nicht gerufen und doch gefragt. Sans-Papiers in Schweizer Haushalten von Pierre Alain-Niklaus zu nennen. Die bekannte Biologin Florianne Koechlin befasst sich in ihren Büchern (zuletzt Schwatzhafte Tomate, wehrhafter Tabak) mit neuen Erkenntnissen hauptsächlich aus der botanischen Welt, insbesondere mit der Kommunikation von Pflanzen und ihren Beziehungsnetzen, mit zukunftsfähigen Konzepten in der Landwirtschaft und den dazu nötigen Forschungsstrategien. Die mehrfach ausgezeichnete (u.a. Bruno-Kreisky-Preis für Verdienste um die Menschenrechte) palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser publizierte bereits fünf Bücher bei Lenos.

Preiswerte Ausgaben

Lenos-Titel sind in verschiedenen preiswerten Ausgaben erhältlich: als Taschenbücher (Lenos Pocket), als Handtaschenbücher und auch als E-Books. Diese Reihen präsentieren gleichermassen Belletristik wie Sachbücher, sie stellen Erstausgaben neben Neueditionen von Büchern, die in der gebundenen Ausgabe nicht mehr lieferbar sind.

… ausserdem

Seit 2018 besteht eine Kooperation mit der Studer/Ganz-Stiftung, die angehende Autorinnen und Autoren in der Schweiz fördert. Verbunden mit dem Studer/Ganz-Preis für das beste Prosadebütmanuskript ist eine Veröffentlichung im Lenos Verlag. Julia Kohlis Roman Böse Delphine wurde 2018 ausgezeichnet und erschien im Frühjahr 2019 bei Lenos. Thomas Duartes Roman Was der Fall ist wurde 2020 ausgezeichnet und erscheint im Herbst 2021 bei Lenos.

Der Lenos Verlag ist Mitglied von SWIPS, Swiss Independent Publishers.

Der Lenos Verlag wird vom Bundesamt für Kultur mit einem Strukturbeitrag für die Jahre 2016–2020 unterstützt.