LENOS

Über uns

Der 1970 gegründete Lenos Verlag zählt zu den renommierten unabhängigen Verlagshäusern der Schweiz. Sein umfangreiches Programm wird geprägt von drei Schwerpunkten:

  • Schweizer Literatur aus der Deutschschweiz und der französischen Schweiz
  • Arabische Literatur – mit rund hundert Übersetzungen die umfangreichste Bibliothek im deutschsprachigen Raum
  • Sachbücher zu aktuellen sozialen und politischen Themen

Literatur aus der deutschen und französischen Schweiz

Seit seinen Anfängen publiziert der Lenos Verlag Belletristik aus der Schweiz. Klassiker finden sich im Programm ebenso wie neue Stimmen. Heinrich Wiesner, Dante Andrea Franzetti, Hilde Ziegler, Guido Bachmann und Gerold Späth – um nur einige Namen unter vielen zu nennen – haben wichtige Werke bei Lenos veröffentlicht. Zu den herausragenden Autorinnen des Verlags gehört auch Annemarie Schwarzenbach, deren Werk, grösstenteils herausgegeben von Roger Perret in einer neunbändigen Werkausgabe, längst zur »Klassik der Moderne« zählt. Werner Rohner (Das Ende der Schonzeit) und Michelle Steinbeck (Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch) stehen für eine neue Generation von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die mit ihren Debütromanen ihren Platz im Verlagsprogramm gefunden haben.
Einen Namen hat sich der Lenos Verlag auch mit Übersetzungen aus der französischen Schweiz gemacht. Zu erwähnen sind hier vor allem die Romane und Erzählungen von Alice Rivaz, Yvette Z’Graggen und Jacques Chessex. Dazu kommt das Gesamtwerk von Nicolas Bouvier, dem Kultautor der Reiseliteratur im 20. Jahrhundert. Der in La Chaux-de-Fonds (unter dem Namen Frédéric Louis Sauser) geborene Wahlfranzose Blaise Cendrars ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung unter den Autoren der Westschweiz. Aus seinem Gesamtwerk, das etwa vierzig Bände umfasst, legt der Lenos Verlag eine repräsentative Auswahl in deutscher Übersetzung vor. Zu den jüngsten Entdeckungen zählt das vielbeachtete Autorenkollektiv AJAR (Unter diesen Linden).

Literatur aus dem arabischen Raum

Mit Romanen und Erzählungen aus Ägypten, Algerien, dem Irak, Jordanien, dem Libanon, Libyen, Marokko, Palästina, Saudi-Arabien, dem Sudan, Syrien und Tunesien ist bei Lenos die grösste Bibliothek zeitgenössischer arabischer Literatur im deutschsprachigen Raum entstanden. Rund fünfzig Autorinnen und Autoren sind es, von denen Werke in deutscher Übersetzung vorliegen, darunter etwa die international erfolgreichen Romane von Alaa al-Aswani (Der Jakubijân-Bau), Tajjib Salich (Zeit der Nordwanderung), Chalid al-Chamissi (Im Taxi) und Mahi Binebine (Die Engel von Sidi Moumen). Neue Wege in der arabischen Literatur beschreiten Autoren wie Ahmed Mourad mit seinem Politthriller Vertigo und Ahmed Khaled Towfik mit seinem Science-Fiction-Roman Utopia.

Sachbücher

Zum »Gesicht« des Verlags gehören schliesslich auch die Sachbücher. Sie gelten sozialen und politischen Themen und sind stets Publikationen, die weit über die Tagesaktualität hinaus zentrale Fragen aufwerfen und diskutieren. Da sind zum Beispiel die Essays des Philosophen Hans Saner (Die Anarchie der Stille) und der Kulturwissenschaftlerin Corina Caduff (Szenen des Todes) sowie Nicht gerufen und doch gefragt. Sans-Papiers in Schweizer Haushalten von Pierre Alain-Niklaus zu nennen. Die bekannte Biologin Florianne Koechlin befasst sich in ihren Büchern (zuletzt Schwatzhafte Tomate, wehrhafter Tabak) mit neuen Erkenntnissen hauptsächlich aus der botanischen Welt, insbesondere mit der Kommunikation von Pflanzen und ihren Beziehungsnetzen, mit zukunftsfähigen Konzepten in der Landwirtschaft und den dazu nötigen Forschungsstrategien. Mit Im Schatten des Feigenbaums publizierte die mehrfach ausgezeichnete (u.a. Bruno-Kreisky-Preis für Verdienste um die Menschenrechte) palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser 2013 bereits ihr viertes Buch bei Lenos.

Preiswerte Ausgaben

Lenos-Titel sind in verschiedenen preiswerten Ausgaben erhältlich: als Taschenbücher (Lenos Pocket), als Handtaschenbücher und auch als E-Books. Diese Reihen präsentieren gleichermassen Belletristik wie Sachbücher, sie stellen Erstausgaben neben Neueditionen von Büchern, die in der gebundenen Ausgabe nicht mehr lieferbar sind.

… ausserdem

Der Lenos Verlag veröffentlicht seit 2018 die mit dem Studer/Ganz-Preis ausgezeichneten Romandebüts. Die 2005 gegründete Studer/Ganz-Stiftung fördert in der Schweiz jüngere Autorinnen und Autoren. Ende September 2018 vergibt die Stiftung in der Deutschschweiz zum siebten Mal einen Preis für das beste unveröffentlichte Prosadebütmanuskript.

Der Lenos Verlag ist Mitglied von SWIPS, Swiss Independent Publishers.

Der Lenos Verlag wird vom Bundesamt für Kultur mit einem Strukturbeitrag für die Jahre 2016–2020 unterstützt.

Hommage zum 40. Jubiläum des Lenos Verlags (von Peter Burri)