LENOS

Emily Nasrallah
Das Pfand

Roman aus dem Libanon

Aus dem Arabischen von Doris Kilias


Hardcover, mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-85787-252-5
Seiten 190
Erschienen 1996
€ 19.50 / Fr. 36.00

Auch in ihrem dritten Roman Das Pfand setzt sich Emily Nasrallah, eine der bedeutendsten literarischen Stimmen des Libanons, mit der Stellung der libanesischen Frau auseinander. Der Roman erzählt – abwechslungsweise aus der Sicht der Hauptfigur und derjenigen ihrer Studienfreundin – die Geschichte Ranjas, einer jungen Frau, die in behüteten Verhältnissen als einzige Tochter eines Pächterehepaars auf dem Land aufwächst.

Regelmässig erhält die Familie Besuch von »Onkel« Nimord, einem reichen, gebildeten älteren Mann, den Ranja bewundert und dem ihre Eltern mit grossem Respekt begegnen. Was Ranja nicht weiss: Bei der Geburt haben ihre Eltern sie verpfändet, das heisst Nimrod, dem mächtigen Grundbesitzer, versprochen und dafür Haus und Hof als Besitz erhalten. Als die junge Frau von dem Pakt erfährt, ist sie geschockt und fühlt sich verraten. Sie beginnt sich zu wehren. Nimrod beschliesst, ihr vor der Heirat ein Studium zu bezahlen. Glücklich verlässt Ranja das Dorf und hofft, sich in Beirut von diesem Alptraum befreien zu können; ihr »Geheimnis« aber kann sie weder ihrer besten Freundin Sihâm verraten noch Marwân, der unsterblich in sie verliebt ist.

Pressestimmen

Die Geschichte der verpfändeten Ranja erzählt Nasrallah in einer kunstvoll-metaphernreichen Sprache (glänzend übersetzt von Doris Kilias), die gelegentlich an die Tradition orientalischer Märchen erinnert. Das ist subtil gewebt, herausragend, voller Poesie, einfach grosse Literatur.
— Forum Eine Welt