LENOS
×
www.lenos.ch
Heinrich Wiesner
Lakonische Zeilen
Band 1 und 2
mit Zeichnungen
von
Celestino Piatti
Lenos Verlag
Der Autor
Heinrich Wiesner, geboren 1925 in Zeglingen (Kanton Basel-Landschaft),
war Heim erzieher und Lehrer. Lebt als Schriftsteller in Reinach BL
und hat zahlreiche Bücher publiziert, darunter Romane, Erzählungen,
Kurzgeschichten und Jugendbücher. Für sein Werk wurde er mehrfach
ausgezeichnet.
Sonderausgabe 2015
Copyright © by Heinrich Wiesner
Alle Rechte vorbehalten
Satz und Gestaltung: Lenos Verlag, Basel
Umschlag: Lenos Verlag, Basel
Printed in Germany
ISBN 978 3 85787 461 1
Für Valentin Herzog
Band 1
9
Lakonische Zeilen
Berichtigung. Gott schuf die Welt in fünf Tagen.
Und ruhte dann zwei.
Symbolwechsel. Der Tod hat die Sense weggelegt.
Er sitzt am Steuer.
Schneefall. Die Verwandlung der Welt geschieht
lautlos.
Infiltration. Der Sackkrebs kriecht in den
Taschenkrebs und zerstört ihn von innen.
Wahrheit. Das Weizenkorn, bewahrt im Grab
eines Pharao, keimt.
Fatalismus. Leuchtkäfer leuchten ihren
Verfolgern.
Neger in Europa. Afrika sendet Missionare aus.
Protestmarsch. Wandern beruhigt.
Ökumene. Katzen und Hunde vereinigt euch.
Die Wölfe kommen.
Was bleibt den Mäusen. Toleranz gegen Eulen
und Katzen.
10
Kongo. Wir entdecken eine neue Poesie:
Schönheit der Namen.
Hochhaus. Verlasst die Erde. Noch ist der Himmel
vakant.
Spitzel. Ahnt sein Ohr Wände, beginnt es zu hören.
Wären Weisse Schwarze, wären Schwarze keine
Schwarzen.
Abendland. Über den Sterbenden hinweg verhandeln
die Erben.
Freiheit. Lausch dem Flüchtling.
Entwicklungshilfe. Dem Naturvolk solls nicht
bessergehn.
Jeder gebe, da geben gang und gäbe. Slogan,
schweizerischer.
Ihr andern und einen vereint euch zum uneinen Geist
in Vereinen.
China und auch anderswo. Gegen Mauern
Gedankenleitern.
Wir überschätzen den Mächtigen, weil wir ihm unsere
Mutlosigkeit auch noch zugute halten.
Was bleibt den Mäusen. Toleranz gegen Eulen
und Katzen.
13
Er besass Besitz. Bis Besitz ihn besass.
Wahl. Der neue Mann ist besser. Um die Hoffnung,
die man in ihn setzt.
Fortschritt. Der das Mass aller Dinge, mass sich an
Dingen. Nun massen die Dinge sich an.
Zivilisation. Die Biber wohnen abseits der Flüsse.
Gegen trommelnde Fäuste kommt der Leise nicht auf.
Und Vernunft ist leise.
Gedenkminuten sind Akte unverpflichtender
Anteilnahme.
Zweimalzweigleichfünf ist der Mut, sich allgemeiner
Erfahrung zu widersetzen.
Wahrheiten sind so alt wie der Mensch. Doch müssen
immer wieder Kinder geboren werden.
Der Krieg beginnt beim Gefreitenwinkel.
Halbstark. Die Söhne messen sich an der Kraft
ihrer Väter.
Axiom für menschliches Handeln. Die Biene stirbt am
Stich, den sie versetzt.

Heinrich Wiesner
Lakonische Zeilen

Band 1 und 2

Zeichnungen von Celestino Piatti


Paperback
ISBN 978-3-85787-461-1
Seiten 120
Erschienen Dezember 2014
Fr. 24.00

Ausgaben
Paperback (2014)

»Heinrich Wiesner ›schreibt, um deutsch zu reden‹. Und das tut er auch. Jedem ins Stammbuch gewissermassen. Mit spitzer Feder, schonungslos, tiefgründig. Aber auch – wie es sich für einen der letzten Jünger einer aussterbenden Kunst gehört – mit zuweilen recht sarkastischem Humor, der ihn ausserordentlich liebenswert macht.« – Hannoversche Presse