LENOS

Rose-Marie Pagnard
Judiths Vermächtnis

Erzählung

Aus dem Französischen von Markus Hediger


Gebunden
ISBN 978-3-85787-333-1
Seiten 107
Erschienen 2002
€ 7.00 / Fr. 10.00

Ausgaben
Gebunden (2002)

Nach einem Selbstmordversuch ihrer Schwester gerät die zwanzigjährige Protagonistin in eine existentielle Krise. Angst und Schuldgefühle plagen sie, bis sie Judith Steinberg, eine ehemalige Pianistin, kennenlernt. Die extravagante alte Dame kümmert sich fürsorglich um die musikbegeisterte junge Frau. Doch dann eröffnet sie ihrer Protégée, dass sie todkrank ist. Eine entsetzliche Nachricht für die traumatisierte junge Frau – und gleichzeitig der Beginn einer Initiation. Denn: »Die wahre Tragödie ist nicht, zu sterben, sondern ohne Schönheit zu leben, die Musik nicht zu hören …«

Liebe, Tod und Musik sind die zentralen Themen in Rose-Marie Pagnards hervorragend komponierter Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft.

Pressestimmen

Musik und Sprache kommen sich in Pagnards Prosa ganz nahe.
— Hubertus von Gemmingen, Neue Zürcher Zeitung
Eine bemerkenswerte Lektüreerfahrung.
— Valentin Herzog, Basler Zeitung
Pagnard verbindet mit Kunstverstand die Ebene des aktuellen Geschehens mit Erinnerungen und assoziativen Bildern. Ihre subtilen Übergänge verleihen der Erzählung eine schwebende Leichtigkeit und zugleich die fesselnde Suggestionskraft von Träumen.
— Der kleine Bund
Pagnards Kunst liegt darin, mit leisen Tönen und sachten Anspielungen darzustellen, was man mit der schrillen Deutlichkeit grosser Worte verfehlen würde. Schicksal, Identitätsfindung, Entwicklungsprozess: All das wird nur zwischen den Zeilen angesprochen, mit leiser Symbolik angedeutet.
— Gérald Froidevaux, Tages-Anzeiger
Ein Stück Prosa, das eine assoziativ-reflektierende, unerhört modern anmutende Schreibweise mit einem Gespür für Rhythmus und Musikalität verbindet, das seinesgleichen sucht.
— Der Bund