Habib Selmi: Die Frauen von al-Bassatîn

Roman aus Tunesien

Aus dem Arabischen von Regina Karachouli

Taufîk lebt seit langem als Lehrer in Paris, in seine tunesische Heimat kommt er nur noch selten. Umso grösser ist die Freude seines Bruders Ibrahîm, als er sich bei ihm und dessen Familie für drei Wochen einquartiert.

Aufmerksam und mit dem charakteristischen Blick eines Migranten, der zwischen zwei Kulturen lebt, registriert Taufîk, was sich in den letzten Jahren verändert hat: Ibrahîms Frau Jussra ist tiefreligiös geworden, ihr Sohn Wâil begleitet seinen Vater mit Begeisterung zum Freitagsgebet in die Moschee. Argwöhnisch beäugen sie ihre Nachbarin Naîma, die als Geschiedene Männerbesuch empfängt. Taufîk beginnt sich für die geheimnisvolle Frau zu interessieren und stellt ihr nach.

In Tunis begegnet man Migranten wie ihm mit einer Mischung aus Bewunderung und Misstrauen. Allzu oft, so klagt man, protzten die Exiltunesier hier mit ihren grossen Autos, während sie in Frankreich nur die Drecksarbeit erledigten. Zugleich träumen nicht wenige Einheimische davon, auf irgendeinem Wege selbst nach Europa zu gelangen und dort ihr Glück zu suchen.

Habib Selmi schaut in seinem Roman, der 2012 für den Arabischen Booker-Preis nominiert war, von aussen auf die tunesische Gesellschaft und die sich verändernde Bedeutung der Religion im Leben der Menschen.

 

Pressesstimmen

»Neben dem bis ins Familiengefüge wirkenden Sozialneid ist es vor allem der Rückfall der einst progressiven tunesischen Gesellschaft in eine mehr äusserlich praktizierte als innerlich gelebte Frömmigkeit, der im Roman für Konfliktstoff sorgt. … Selmi schafft ein leicht hingetupftes Gesellschaftspanorama ohne moralinsauren Beigeschmack.«

Neue Zürcher Zeitung

»In ihrem exzellenten Nachwort schreibt die Übersetzerin Regina Karachouli, Habib Selmi habe sich im Bewusstsein des vollen Risikos den drei grossen Tabus der arabischen Gegenwartsliteratur genähert: Sex, Religion und Politik. Dies gelingt dem Autor auf unaufgeregte Art und mit einer klaren und einfachen Sprache.«

St. Galler Tagblatt

»Die Frauen von al-Bassatîn, im Original erschienen 2010, ist auch die Beschreibung der tunesischen Gesellschaft kurz vor Ausbruch des so genannten ›Arabischen Frühlings‹. Der Roman macht verständlich, warum gut ein Zehntel der Bevölkerung ein Leben ausserhalb des eigenen Landes bevorzugt und viele andere TunesierInnen ihre eigene Abwesenheit erträumen.«

OneWorld

___

220 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag
€ 22.90, sFr. 28.50
ISBN 978 3 85787 439 0

E-Book

€ 16.99

ISBN 978 3 85787 569 4 (EPUB)

ISBN 978 3 85787 570 0 (Mobipocket)

Download



» Bestellen

» Zurück

» Home