Die Lenos-Autorinnen und -Autoren

Hans Saner

Geboren 1934 in Grosshöchstetten. Studium der Philosophie, Psychologie und Germanistik in Lausanne und Basel. Dort von 1962 bis 1969 persönlicher Assistent von Karl Jaspers. Historische Arbeiten über Kant, Spinoza, Jaspers und Hannah Arendt sowie systematische Essays zu anthropologischen, kulturkritischen und politischen Themen haben ihn in einer weiten Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Hans Saners Werke bei Lenos:
Zwischen Politik und Getto. Über das Verhältnis des Lehrers zur Gesellschaft (2. Aufl. 1979)
Geburt und Phantasie. Von der natürlichen Dissidenz des Kindes (2. Aufl. 1987, Lenos Pocket 1995)
Hoffnung und Gewalt. Zur Ferne des Friedens (1982)
Die Herde der Heiligen Kühe und ihre Hirten (2. Aufl. 1990)
Identität und Widerstand. Fragen in einer verfallenden Demokratie (2. Aufl. 1991)
Die Anarchie der Stille (1990, Lenos Pocket 1996, Smartcover 2014)
Dramaturgien der Angst (Lenos Pocket 1991)
Macht und Ohnmacht der Symbole. Essays (1993, Lenos Pocket 1999)
Einsamkeit und Kommunikation. Essays zur Geschichte des Denkens (1994)
Der Schatten des Orpheus (2000, Lenos Pocket 2009)
Nicht-optimale Strategien. Essays zur Politik (2002)
Erinnern und Vergessen. Essays zur Geschichte des Denkens (2004)

Utopien. Träume der jüngsten Generation. Hrsg. v. Steff Rohrbach u. Hans Saner (Lenos Pocket 1991)

Was gehen uns unsere Väter an? Jugendliche zu den Spuren des Holocaust in der Schweiz. Hrsg. v. Hans Saner u. H.-Dieter Jendreyko (Lenos Pocket 1997)

» Zurück