Die Lenos-Autorinnen und -Autoren

Blaise Cendrars

Blaise Cendrars, geboren 1887 als Frédéric Louis Sauser in La Chaux-de-Fonds. Mit sechzehn lief er von zu Hause weg und kam nach längeren Reisen durch Russland, die Mandschurei und China 1910 erstmals nach Paris. Freundschaft u.a. mit Apollinaire, Chagall, Robert und Sonia Delaunay, Léger, Modigliani. Spätere Reisen führten den Schriftsteller u.a. nach Rom (1921), Brasilien (1924–1928) und Spanien (1931). Ab 1950 lebte Cendrars in Paris, wo er 1961 starb. Sein Gesamtwerk umfasst etwa vierzig Bände.

Blaise Cendrars’ Werke bei Lenos
Brasilien (1988, Lenos Pocket)
John Paul Jones (1990)
Auf allen Meeren (1998, Lenos Pocket)
Die Prosa von der Transsibirischen Eisenbahn (1998)
Am Mikrofon (1999)
Im Hinterland des Himmel (1999, Lenos Pocket)
Abhauen (1999, Lenos Pocket)
Die Signatur des Feuers (2000)
Die rote Lilie (2002, Lenos Pocket 2011)
Ich bin der Andere (2004)
Rhapsodie der Nacht (2008)

Ich tötete – ich blutete (2014)

Über Blaise Cendrars:
Cendrars entdecken (Hg. P. Burri; 1986)
Blaise Cendrars Biographie (von Miriam Cendrars; 1986)
Blaise Cendrars. Ein Kaleidoskop mit Bildern (Hg. J.-C. Flückiger; 1999)

Einen Artikel von Volker Breidecker über Blaise Cendrars (erschienen am 17.10.2000 in der FAZ) finden Sie hier.


» Zurück